Schreibstau: 5 Punkte über den Stopp. Und Go!

schreibstau_klein

Er ist oft heimtückisch. Manchmal hartnäckig. Und immer lästig: der Schreibstau. Thesen über seine Gründe gibt es viele. Strategien gegen ihn auch. Vielleicht lesen Sie den folgenden Text über ihn trotzdem. Zum Beispiel, weil Sie irgendwie gerade keinen eigenen verfassen können.

 

Den dritten Kaffee haben Sie schon längst getrunken. Ihrer Pflanze auf dem Pult haben Sie schon zweimal Wasser gegeben. Und den Schrank mit dem Büromaterial haben Sie auch schon aufgeräumt. Obwohl Sie ja eigentlich Tee bevorzugen. Kakteen nicht ersäufen wollen. Und den Materialschrank meistens dem Praktikanten überlassen.

 

Aber er ist immer noch da. Weiss und gross auf dem Bildschirm. Mit diesem kleinen, schwarzen Cursor, der links oben blinkt.

 

Der Schreibstau.

 

Dass Sie diesen Text schreiben sollen, wissen Sie schon seit einer Weile. Aber irgendwie hat Sie einfach nie die Muse geküsst. Es kam immer noch ein ganz wichtiges Telefongespräch dazwischen. Und dann war plötzlich schon wieder Feierabend.

 

Wein und Erwürgen – nichts hilft

Die Angst sei der Grund für den Schreibstau. Die Angst vor der Meinung der Leser. Die Angst zu versagen. Oder gar die Angst vor den eigenen Worten und Gedanken. Sagen die Experten, die immer auch ein bisschen Psychologen sind.

 

Und sie haben natürlich jede Menge Ratschläge und Strategien parat: Erwürge den inneren Kritiker. Schreibe an Deinem Lieblingsplatz. Tippe mit zehn Fingern. Tanke Literatur zur Inspiration. Simuliere einen Computerabsturz (und fange den Text nochmals von Grund auf neu an). Lenke den Stress. Trinke ein Glas Wein. Sprich mit Deinem Mentor.

 

Haben Sie ja alles schon versucht. Manchmal hat es geholfen. Meistens nicht. Und der kleine fiese Cursor hat stur weitergeblinkt, oben links.

 

Und ständig drückt die Blase

Deshalb haben Sie sich jetzt also vorgenommen, die ultimativen Tipps gegen den Schreibstau selbst zu evaluieren. Zu testen. Und dann der ganzen Welt kundzutun. Als Befreiungsschlag sozusagen. Damit sie endlich nur noch fliessen, die Buchstaben. Damit es endlich in Bewegung kommt, Ihr Inneres. Und auch damit er Sie nicht rausschmeisst, Ihr Chef.

 

Aber jetzt müssen Sie erst noch schnell Ihre Wasserflasche auffüllen. Rasch auf die Toilette gehen. Und mit Ihrem Büronachbarn ganz kurz über das Fussballspiel von gestern Abend sprechen.

 

Oben links blinkt es immer noch. Irgendwie etwas schneller, haben Sie das Gefühl. Vielleicht ist das ja ein gutes Zeichen. Sie dehnen Ihre Arme, lassen Ihre Finger knacken. Und hauen Sie jetzt einfach rein in die Tastatur, Ihre fünf Merksätze:

 

  • Befassen Sie sich intensiv mit dem, worüber Sie später schreiben sollen. Fragen Sie nach, wenn es sein muss. Recherchieren Sie so viel wie nötig. Und hören Sie dabei rechtzeitig wieder auf: Sie werden niemals alles unterbringen können in Ihrem Text.
  • Denken Sie nach. Finden sie den Kern Ihrer Story. Das kann ein Detail sein. Eine Szene aus dem Moment heraus. Es muss nicht der Anfang sein. Aber es muss die Sache auf den Punkt bringen. Und dem Protagonisten gerecht werden (sofern es einen solchen gibt). Vertrauen Sie Ihrer Intuition.
  • Halten Sie in Stichworten die Dinge fest, die Sie erzählen wollen im Text. Bringen Sie das, was die Sache lebendig macht. Und das, was sonst halt einfach noch rein muss. Ordnen Sie.
  • Schreiben Sie sich warm und kommen Sie in den Rhythmus. Finden Sie den Sound, in dem Sie Ihren Text gestalten wollen. Kümmern Sie sich nicht um perfekte Rechtschreibung und perfekt geschliffene Formulierungen. Das können Sie dann im zweiten Durchgang tun.
  • Ziehen Sie die Sache durch. Lassen Sie keine Ablenkungen zu, wenn Sie einen Lauf haben. Vergessen Sie Ihren Kaktus auf dem Pult. Und das Fussballspiel von gestern Abend. Denn wenn Ihr Text einmal Fahrt aufgenommen, sind Sie viel eher am Ziel, als Sie gedacht haben.

Haben Sie es bemerkt? Der Cursor blinkt jetzt unten rechts. Plötzlich ist er weg: der Schreibstau. Und Sie haben nicht nur einen fertigen Text. Sondern eine richtig gute Geschichte (wenn alles geklappt hat).