Was Spotify uns über Content Marketing lehrt

«Content is king», finden alle. Aber wie steht’s um die Wirkung? Der Musikstreaming-Dienst Spotify macht deutlich: Auf die User Experience, also aufs Erlebnis, kommt es an.

Vor 10 Jahren in Schweden gegründet, hat Spotify heute 30 Millionen zahlende Abonnenten in fast 60 Ländern. Via App können sich Benutzer Musik und Hörbücher übers Internet reinziehen. In der Schweiz ist der Musikstreaming-Dienst seit November 2011 verfügbar.

 

Und das sind die vier grossen Vorteile von Spotify:

 

Unique Value

Die Playlists auf Spotify sind nicht nur nach Genres, sondern auch nach Gefühlslage, Aktivitäten sowie Tageszeiten sortiert – und werden wöchentlich aktualisiert. Der Unique Value von Spotify: User finden täglich neue Musik, die sie normalerweise nicht hören.

 

Personalisierung

Je mehr Musik ein User via App hört, desto mehr Daten hat Spotify über ihn. Der Musikstreaming-Dienst stellt aufgrund dieser Daten wöchentlich eine personalisierte Playlist namens «Discover Weekly» zusammen. Oder mit «Year In Music» erlebt der User noch einmal seine musikalischen Höhepunkte des Jahres.

 

User-Generated Content

Bei Spotify hat jeder User die Möglichkeit, selber Playlists zu erstellen und mit der ganzen Welt zu teilen. Für Spotify hat dieser User-Generated Content den Vorteil, dass sich der Content-Speicher schneller füllt. Und der User bekommt das Gefühl, in der Plattform eine Stimme zu bekommen. Also eine Win-win-Situation für beide.

 

Community

Spotify bringt User zusammen: Sie teilen, geniessen und entdecken neue Musik. Via Facebook teilt ein User seinen Freunden live mit, was er gerade hört, und empfiehlt ihnen seine Favoriten. Über die Messaging App von Spotify können User sich in der App untereinander austauschen. Diese Community schafft eine stärkere Verbindung zwischen Content und dem realen Leben der User.

 

Learnings für Unternehmen:

  1. Jeder kann Content kreieren. Um sich abzuheben, sollte ein Unternehmen den Kunden nebst gutem Content einen Mehrwert anbieten – zugeschnitten auf die eigenen Kanäle.
  2. Unternehmen tun gut daran, ihre Kunden und deren Bedürfnisse möglichst gut kennenzulernen. Das ist der beste Weg, um die eigenen Produkte oder Services auf die Kunden masszuschneidern und diese somit langfristig an sich zu binden.
  3. Personenbezogene Inhalte schaffen Situationen und laden sich mit Gefühlen auf. Passende Inhalten schaffen für Unternehmen somit Berührungspunkte.